Fördervoraussetzungen

Was wird gefördert?

Der Freistaat Thüringen und der Bund gewähren Zuwendungen zu den Kosten von Kinderwunschbehandlungen in Form der In-Vitro-Fertilisation (IVF) und der Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) für den ersten bis vierten Behandlungszyklus.

Wer kann eine Förderung erhalten?

Ehepaare und Paare in eheähnlicher Lebensgemeinschaft können eine Förderung erhalten, wenn

  • der gemeinsame Hauptwohnsitz in Thüringen ist
  • die Behandlung in einer Reproduktionseinrichtung in Thüringen oder einem angrenzenden Bundesland erfolgt
  • auschließlich Ei- und Samenzellen der Partner verwendet werden
  • die/der Versicherte das 25. Lebensjahr vollendet hat
  • die weibliche Versicherte das 40. und der männliche Versicherte das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Wie hoch ist die Förderung?

Ehepaare

  1. bis 3. Versuch IVF   bis zu 50 % des verbleibenden Selbstkostenanteils, max. 800 Euro
  4. Versuch IFV   bis zu 50 % des verbleibenden Selbstkostenanteils, max. 1.600 Euro
  1. bis 3. Versuch ICSI   bis zu 50 % des verbleibenden Selbstkostenanteils, max. 900 Euro
  4. Versuch ICSI   bis zu 50 % des verbleibenden Selbstkostenanteils, max. 1.800 Euro

Paare in eheähnlicher Lebensgemeinschaft

  1. bis 3. Versuch IVF   bis zu 25 % des verbleibenden Selbstkostenanteils, max. 800 Euro
  4. Versuch IFV   bis zu 50 % des verbleibenden Selbstkostenanteils, max. 1.600 Euro
  1. bis 3. Versuch ICSI   bis zu 25 % des verbleibenden Selbstkostenanteils, max. 900 Euro
  4. Versuch ICSI   bis zu 50 % des verbleibenden Selbstkostenanteils, max. 1.800 Euro

Grundlage der Berechnung ist der im Antragsverfahren vorgelegte, von den gesetzlichen Krankenkassen genehmigte Behandlungs- und Kostenplan bzw. bei privat Versicherten sowie Paaren in eheähnlicher Lebensgemeinschaft der aktuelle Kostenvoranschlag. Ausgaben, die den Behandlungs- und Kostenplan bzw. den Kostenvoranschlag übersteigen, sind nicht förderfähig und können bei der späteren Abrechnung leider nicht anerkannt werden.